• Aktivitäten
  • Grundlegendes
  • Projekte/Wochen
  • Termine
  • Klassen
  • Fächer
  • Bibliothek

„Dem Wasser auf der Spur …“

Die Projektwoche führte die Drittklässler heuer gleich durch mehrere Nachbarregionen, um das kostbare Nass in all seiner Vielfalt genauer kennen zu lernen.

Bei den Krimmler Wasserfällen in Salzburg machten wir den ersten Halt und erlebten, wie fein sich Wasser zerstäuben lässt. Die Gewalt des Wassers lässt in diesem Fall sogar Ionen entstehen, die bis in die hintersten Lungenbläschen vordringen können. Im Haus des Wassers in St. Jakob im Defereggental brachten uns Mitarbeiter des Nationalparks Hohe Tauern in verschiedenen Workshops viel Interessantes rund um das kostbare Nass näher. Mit Experimenten, Wanderungen und Forschungsaufträgen wurde ersichtlich, wie groß der Einfluss des Wassers auf Lebewesen und Menschen ist.

Am nächsten Tag besuchten wir den Großglockner und seine Gletscherwelt. In der Ausstellung „Gletscher.leben“ bezeugt eine 6000 Jahre alte Zirbe, dass Wasser und Klimawandel auch schon zu Ötzis Zeiten die Natur formten und ihr ihren Stempel aufdrückten. In der abgeschiedenen Kitzgartenschlucht bei Taxenbach im Pinzgau wanderten wir zwischen tief eingeschliffenen Felsen und genossen das kühle Rauschen an diesem schwülen Sommertag.

Dass Wasser andererseits auch Höhlen aus Eis schaffen kann, verriet uns die Eisriesenwelt bei Werfen. In Kombination mit dem Fels lässt das Wasser zudem beinahe unüberwindliche Engstellen entstehen. Die Burg Hohenwerfen wurde beispielsweise an einer solchen Stelle erbaut. Als kleine Draufgabe schauten wir uns im Anschluss an die Burgführung die dortige spektakuläre Greifvogelschau an, in der verschiedenste Greifvögel ihre Flugkünste zum Besten gaben.

Auch dem Weltkulturerbeort Hallstatt statteten wir einen Besuch ab. Nach dem Verschwinden des Wassers bildeten nämlich urzeitliche Salzseen das „weiße Gold“ der Alpen. Die reichen Salzvorkommen am Hallstättersee wurden bereits zur Bronzezeit abgebaut und gehandelt. Dass Wasser auch Spaß machen kann, durften wir nachmittags in der Therme Amadé hautnah erleben. Loopingrutschen, Salzpools, Wellenbad, Sprungtürme, … ließen die Zeit wie im Fluge vergehen.

Abschließend besuchten wir am Heimreisetag noch die Wasserspiele im Schloss Hellbrunn bei Salzburg. Natürlich kamen auch Spiel und Spaß während der Woche nicht zu kurz. Einige Bilder sagen hier wohl mehr als tausend Worte.…